Ich selbst bin ein Riesen-Bücherwurm und habe im Laufe meines Lebens eine beachtliche Bibliothek zusammengestellt. Obwohl ich ansonsten voll digitalisiert bin, ist Lesen für mich eine Gesamterfahrung – die Haptik gehört dazu…

Wie seht ihr das? Lesen digital oder „old school“?

Bücherregal

Wenn ihr wie ich zur letzteren Gruppe zählt, dann habt ihr vielleicht noch Ideen, was man mit den gelesenen Büchern machen kann, wenn die Regale aus allen Nähten platzen.

Es soll ja Leute geben, die Bücher im Altpapier entsorgen – Bitte nicht! Es gibt so viele nachhaltigere Möglichkeiten, die ich hier kurz erläutern möchte. Vielleicht hat ihr ja auch noch Tipps und könnt diese Liste sinnvoll ergänzen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Bücherschränke
(Bücherregale, Bücherfenster, Bücherboxen)

  • Für Kinderbücher und Elternratgeber gibt es ein Bücherregal im Familienzentrum Fronhof (Gereonstraße 6, Büderich), was nachmittags eingesehen werden kann
  • An der Heilig-Geist-Kirche in Büderich gibt es ein Bücherfenster
  • Das Café LaPähd in Lank hat eine Bücherbox
  • In der Physiopraxis von Bülow auf der Oststraße habe ich auch ein kleines Bücherregal erspäht
  • Die AWO Am Kappitelsbusch nimmt, glaube ich, auch Bücher an

Weiterverkauf

Gerade auch für Kinderbücher sind Trödelmärkte, Second-Hand-Shops oder Online Second-Hand-Plattformen wie z.B. der Mamikreisel sehr beliebt. Nachteil ist, dass der Wiederverkaufswert bei Büchern meist nicht sehr hoch ist, die Logistik dabei schon: Kisten schleppen, versenden, ggf Gebühren. Oft lohnt sich das nicht, so dass die obigen Optionen oft die effizientere Wahl sind.

Verschenken an gemeinnützige Organisationen

Meiner Erfahrung nach ist es manchmal gar nicht so leicht, einen Abnehmer für liebgewonnene Dinge zu finden – gerade in Bezug auf Kinderspielzeug übertrifft die Spendenfreude oft die Lagerkapazitäten der Organisationen.

Neulich wurden bei Meerbusch hilft Bücher gesucht, aber der Bedarf kann sich längst wieder geändert haben. Fragt im Vorfeld immer erst an, was aktuell benötigt wird. Manchmal freuen sich auch Krankenhäuser oder Altenheime über Literatur – wenn ihr einen Kontakt habt, solltet ihr dort kurz anrufen!

Last, but not least, gibt es kommerzielle Anbieter, bei denen man über eine App die ISBN einscannen kann. Dann wird der Wert errechnet und man kann die Bücher dort hinsenden. So bin ich vor vielen Jahren meine veralteten Fachbücher aus dem Studium noch losgeworden – finanziell hat sich das nicht gelohnt, aber immerhin wurden sie in irgendeiner Form verwertet!